Fotos für den Blog

Im Web gibt es Millionen von Beiträgen und Websites. Wir können sie nicht alle lesen und natürlich sind auch nicht alle Seiten wirklich lesenswert. Was lässt uns aber manche Artikel lesen und andere werden fast gar nicht wahrgenommen?

Ich weiß nicht, wie viele Artikel ich in den letzten Jahren geschrieben habe. Und ich kann natürlich auch nicht sagen, wie viele Beiträge ich auf anderen Blogs und Internetseiten gelesen habe. Eines weiß ich aber sicher – wenn die Überschrift eines Artikels im Blog mich nicht anspricht dann fange ich in der Regel gar nicht an, den Beitrag zu überfliegen. Außerdem lasse ich mich gern von Fotos anziehen und zum Lesen verführen.

Auch wenn es mit dem Inhalt des Artikels oft nichts zu tun haben muss aber ein gut gemachtes und in den Abstrakt integriertes Bild wirkt wirklich anziehend.

Da ich selbst ambitionierter Fotograf bin haben Fotos für mich wahrscheinlich ohnehin eine besondere Bedeutung. Allerdings besagen zahlreiche Studien und Kommentare, dass Bilder in Blogartikeln nicht nur zum Le4sen anregen, sondern auch die Lesbarkeit und Struktur von Texten im Web deutlich verbessern können.

Wie kommt man aber an gute Fotos für den eigenen Artikel. Nicht jeder Blogger ist auch gleichzeitig ein Fotograf. Der schlechteste Weg ist das einfache Kopieren bzw. Herunterladen von anderen Websites, ohne die Genehmigung des betreffenden Autors oder Webmasters einzuholen. Das kann nicht nur Ärger einbringen , sondern auch eine Menge Geld kosten, wenn die betreffenden Rechteinhaber nach illegalen Nutzern ihrer Bilder im Internet suchen. Es gibt heute sehr einfache Möglichkeiten zur Suche nach den eigenen Bildern und ich kann nur dringend dazu raten, diese leider weit verbreitete Praxis der illegalen Kopie nicht anzuwenden.

Ich werde selbst oft angeschrieben und um die Nutzung von Bildern von mir für verschiedene Zwecke gebeten. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich dies dann für nachvollziehbare nichtkommerzielle Projekte jemals abgelehnt hätte und dies dann auch kostenfrei genehmigt habe.


Der empfehlenswerteste Weg ist aber wahrlich der Blick in die mittlerweile zahlreichen und qualitativ sehr guten Bildportale wie Fotolia, Shutterstock u.a.

Hier gibt es eine Riesenauswahl und für die Einbindung in Blogartikel reichen in der Regel Fotos niedriger Auflösung aus, die man dort oft für wenige Dutzend Cents bekommt und je nach Bildportal dann für diese Einmalzahlung auch fast beliebig oft verwenden darf.

Ich habe seit ein paar Wochen auch einige meiner Bilder bei Fotolia eingestellt und über den Link kommt ihr direkt zu meinem Portfolio.

Dies heißt aber nicht, dass ihr mich nicht weiterhin direkt anschreiben und fragen könnt… 🙂

 


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.