Captcha – Mensch oder Maschine?

Man sieht sie im Internet am Ende von Formularanfragen oder auch bei den Eingabefeldern von Kommentaren –  optisch verzerrte Buchstaben und Zahlen, die man visuell erkennen und dann in ein Bestätigungsfeld eingeben soll.

Sie sollen helfen, menschliche Benutzer von automatischen Skripten bzw. Maschinen unterscheiden zu können. Die verzerrte Schrift soll es Maschinen erschweren, die Informationen automatisch zu scannen und durch automatisierte Schritte im folgenden Eingabefeld reagieren zu können. SPAM, Hackerangriffe und automatisierte Anfragen sollen damit wirkungsvoll unterbunden werden.

Diese Methode nennt sich im Original-Englisch: „Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart“ oder einfach nur kurz CAPTCHA.

Die Methode ist relativ sicher, allerdings fällt das Lesen und Abtippen der Schrift auch durchaus vielen Menschen schwer. Dementsprechend kann diese Sicherheitsfrage nach mehrmaligen Fehlversuchen zu entsprechendem Frust führen, was eventuell den Abbruch der geplanten Eingabe nach sich zieht. Im schlimmsten Fall führt dies zum Verlust von potentiellen Kunden bzw. Besuchern.

Neben den verzerrten Texten ist auch die Lösung einer kleinen Rechenaufgabe mit dem Ziel der Eingabe des Ergebnisses in das CAPTCHA Feld eine oft benutzte Sicherheitsabfrage.